Schweinfurt

Kugellager und Kultur

Die Geburtsstadt des Dichters Friedrich Rückert verbindet man sofort mit Kugellagern und industriellen Erzeugnissen.
Schweinfurt, 218 m ü.N.N., 53.500 Einw., wurde 791 erstmals urkundlich erwähnt und war von Beginn an Opfer der Streitereien regionaler Herrscher, da der Mainübergang nicht nur von kaufmännischer, sondern auch strategischer Bedeutung war. 1240/50 und 1554 wurde die seit dem 13. Jh. freie Reichsstadt jeweils gründlich zerstört, so daß heute – vor allem aber auch wegen der Angriffe im Zweiten Weltkrieg - nur wenige alte Gebäude zu finden sind. Neben der Johanniskirche unweit nördlich des Marktplatzes ist dies vor allem das Rathaus, das ein mustergültiges Beispiel der deutschen Frührenaissance darstellt. Es zählt zu den schönsten Gebäuden Süddeutschlands.

Im „Museum Georg Schäfer“ findet man die weltweit bedeutendste Privatsammlung der Kunst des deutschsprachigen Raums vom Ende des 18. bis zum Beginn des 20. Jh. - u.a. ist Carl Spitzweg mit 160 Bildern und 110 Zeichnungen vertreten - und bietet neben der Sammlung auch Sonderausstellungen, worüber Sie sich unter www.museumgeorgschaefer.de informieren können.

Tourist-Information Schweinfurt 360°, Markt 1, 97421 Schweinfurt, Fon 09721 / 51 360 6, Fax 09721 / 51 360 1, E-Mail tourismus@schweinfurt.de, Internet www.schweinfurt360.de.