Quelle: Neue Presse Kronach | erschienen am 02.12.2008

Ein inspirierender Weinberg

Kulturstammtisch / Winzer Gerhard Runge begeisterte mit selbst gedichteten Liedern



Hain - Vor knapp zwei Jahren rief Artur Häußinger in Hain den "Kulturstammtisch" ins Leben. Mit fränkischer Musik sorgte er stets für ein "volles Haus" im Kulturraum. Auch am Samstagabend hatte es Artur Häußinger wieder geschafft, seinen Mitbürgern und etlichen Auswärtigen einen stimmungsvollen Stammtischabend zu bescheren. Diesmal drehte sich alles um den Wein. Eingeladen hatte er dazu seinen Bekannten Gerhard Runge, den singenden Winzer aus Dürrfeld in Unterfranken. Häußinger freute sich über den regen Zuspruch und versprach neben guter Musik und bestem Wein auch ein bisschen Weinkunde. "Schließlich ist es ja gut zu wissen, was man trinkt."
Gerhard Runge, den fast alle schon von seinem Auftritt bei der Hainer Kerwa kannten, hatte neben auserlesenen Tropfen aus seinem Weingut und einer ausgewogenen Mischung an Weinliedern auch seine Frau Heike mitgebracht. "Sie ist sozusagen mein Sicherheitsgurt, sie bedient die Musikanlage im Hintergrund", stellte er sie vor. Sie hatte der singende Winzer, wie sollte es anders sein, bei einer Weinprobe kennen gelernt.
"Komm ich zeig dir mein Weinland", sang der ausgebildete "Weinerlebnis-Gästeführer" seinen Wahlspruch. Runge schreibt seine Lieder selbst. Die besten Gedanken kommen ihm im Weinberg, wenn er durch die Reihen seiner Rebstöcke wandert. Jede Menge Gedichte, die sich um den Wein drehen, hat Runge in einem kleinen Büchlein herausgebracht.

Ein naturlicher "Verstärker"

Mit flotten Sprüchen und lustigen Gedichten hielt Gerhard Runge sein Publikum den ganzen abend über bei Laune. "Wein ist ein kommunikatives Getränk, se verstärkt den Geisteszustand, den es vorfindet", meinte Runge lakonisch.
"Dumme werden dümmer und die Klugen noch klüger", schmunzelte er.

Auch Goethe gab sich einst dem Frankenwein hin, wusste Gerhard Runge zu berichten. Goethe ließ sich bei der Wortwahl gerne vom Weingeist beflügeln und manche Zeile vom Wein einflüstern. Mit einer Wortspielerei ums Dichten, die darin gipfelte, dass er sich fragte, ob er denn noch ganz dicht sei, fing sich der singende Winzer einen Extraapplaus ein. "Alles Spinnereien", tat er den Beifall ab, und stellte einige Titel aus seiner neuen CD "Wege zum Wein - die schönsten Spinnerein falln mir beim Wein ein" vor.
Der Winzer erklärte den interessierten Gästen zwischendurch auch, wie ein Rotling entsteht und woher der Name "Bocksbeutel" kommt. Er unterhielt sich in den Pausen mit seinen Gästen und konnte so manche Fragen beantworten.
Verbunden mit dem Wein ist die Reblaus, die einst Hans Moser besang. "Ich möchte hier keine billige Parodie abgeben, ich habe mir meinen eigenen Reim darauf gemacht. Hans Moser hatte sich mit der Reblaus identifiziert, ich bin infiziert", erklärte Runge. "Ich hab die Reblaus in mir" tönte es recht flott und rhythmisch in der Kulturhalle.
Mit dem ausgeteilten Textblatt "Wir lieben die Reben" war das Mitsingen ein Kinderspiel und alle machten machten fröhlich schunkelnd mit. Beim "Hobellied" bekam Runge tatkräftige Unterstützung von Artur Häußinger, der zum Akkordeon griff und ihn begleitete. Tosender Applaus war dem Duo nach seiner Premiere sicher.

Weinprinzessin Johanna

Ein absolutes Highlight kam ganz unverblümt am Schluss auf die Gäste zu. Runge suchte tanzwillige Damen, doch alle zierten sich etwas. Johanna Pufke aus Weidenberg war die einzige Dame, der es bei der guten Musik schon länger "in den Beinen kribbelte". Bevor er sie zum Tanz aufforderte, wollte der Sänger und Winzer einiges über den Rotling wissen. Doch Johanna Pufke hatte gut aufgepasst und konnte die Frage exakt beantworten. Dann legte sie mit dem singenden Winzer einen flotten Tanz aufs Parkett. Nach einer kurzen Verschnaufpause verkündete Gerhard Runge unter dem Beifall des Publikums, dass sie seine Weinprinzessin sei. Johanna Pufke war überglücklich, als sie eine handsignierte CD ihres Idols erhielt. Noch lange saßen die Stammtischler zusammen und genossen den unbeschwerten Abend. bel